Merinowolle waschen: Schonwäsche oder normal?

Merinowolle ist ein relativ unempfindlicher Stoff (im Vergleich zu anderer Wolle). Dennoch ist es natürlich früher oder später nötig, Ihr Kleidungsstück zu waschen. Was Sie dabei beachten müssen und welches „Werkzeug“ Sie dafür benötigen, erfahren Sie im in diesem „Merinowolle-Waschratgeber“ von edlerzwirn.com. Eine praktische Pflegeanleitung für alle Merino Fans!

Merinokleidung richtig waschen

Merinowolle schleudern

Nach dem Tragen sollte man Merinokleidung kurz auslüften.

Grundsätzlich gilt bei etwas so Feinem wie Merinowolle: Sie muss nicht nach jedem Tragen gewaschen werden, da Sie nur in Ausnahmefällen wirklich anfängt zu riechen. Ein Auslüften (beispielsweise über Nacht) reicht, um für Frische zu sorgen.

Nach längerem Tragen und bei Flecken kommen Sie um das Waschen natürlich nicht mehr herum. Was Sie dafür benötigen ist:

  • Eine Waschmaschine oder eine Waschschüssel
  • Normales Waschmittel
  • Warmes Wasser (bei der Handwäsche)

Haben Sie alles beisammen, kann es auch schon losgehen damit, die Merinowolle zu waschen. Dafür haben Sie drei verschiedene Möglichkeiten.

Merinowolle waschen – Tipps

Merinowolle Waschanleitung

Beim Waschen von Merinowolle sollte auf keinen Fall Weichspüler verwendet werden.

Zum Merinowolle waschen können Sie Ihre Waschmaschine nutzen – die meisten Hersteller empfehlen das sogar und geben dem maschinellen Waschen den Vorzug vor der Handwäsche. Wichtig ist dabei:

  • Nutzen Sie keinen Weichspüler.
  • Waschen Sie die Wäsche im normalen Waschgang.
  • Achten Sie darauf, dass Sie Merinowolle bei 30 bis maximal 40 Grad waschen.
  • Nutzen Sie Normalwaschmittel – Wollwaschmittel ist eher für gröberen Zwirn gedacht.
  • Schleudern Sie die Wäsche bei niedrigen Umdrehungen von rund 600 Umdrehungen pro Minute.

Sie benötigen weder eine moderne Waschmaschine mit Wollwaschgang noch sonst irgendwelche Besonderheiten – das macht die Reinigung von Merinowolle so einfach. Alternativ können Sie natürlich auch per Hand waschen. Auch bei der Handwäsche gilt:

  • Nutzen Sie normales Waschmittel statt Wollwaschmittel.
  • Achten Sie darauf, dass die Wassertemperatur bei maximal 40 Grad liegt.
  • Verzichten Sie auf Weichspüler.

Allerdings sollten Sie bei der Handwäsche darauf achten, dass Sie das Kleidungsstück nicht rubbeln oder auswringen, da es so zu Verfilzungen kommen kann. Die Frage ist außerdem, ob die Merinowolle so tatsächlich richtig sauber wird – auch, wenn Sie sie nach dem Waschen mit Waschmittel gründlich ausspülen.

Das richtige Trocknen von Merinowolle

Merinowolle trocknen

Merinowolle trocknet extrem schnell. Deshalb ist Merino bei Sportlern so beliebt.

Nach der Wäsche geht es ans Trocknen. Mit dem sanften Schleudern haben Sie bereits dafür gesorgt, dass die Merinowolle nicht mehr allzu nass ist.

Bei der Handwäsche sollten Sie die Restnässe leicht herauspressen, indem Sie das Kleidungsstück vorher in ein Handtuch wickeln. Ein Trockner ist nur bedingt geeignet – besitzt ihr Gerät ein Kaltluftprogramm, können Sie das natürlich nutzen.

Kleiner Tipp: Bügeln ist bei Merinowolle nicht notwendig. Und wenn doch, sollten Sie lediglich den heißen Dampf nutzen, um Ihren Lieblingspullover wieder in Form zu bringen.

Wenn Sie Merinowolle waschen möchten, ist das in der Waschmaschine kein Problem – und auch die Handwäsche ist meist schnell erledigt. Eine chemische Reinigung sollten Sie nur in Ausnahmefällen in Betracht ziehen, da die Qualität der Dienstleister häufig stark schwankt.

Mit unseren Hinweisen und Tipps sind Sie gut beraten und Ihr Lieblingsmerinoteil wird bald wieder so sauber und schön wie vorher sein. Allerdings möchten wir an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass es trotz großer Sorgfalt dazu kommen kann, dass das Waschergebnis nicht zufriedenstellend ist. Das liegt daran, dass die Woll- und Verarbeitungsqualität der Hersteller mitunter sehr unterschiedlich ausfällt und es sehr schwierig ist vorauszusagen, wie sich das Kleidungsstück beim Waschen verhält.