Merinowolle kaufen – Qualität erkennen

Merinowolle, welche vom Merinoschaf gewonnen wird, ist ein besonders exklusiver Stoff, der seinen Preis hat. Dennoch findet man im Internet oder im Ladengeschäft immer wieder besonders günstige Angebote. Das Problem dabei: Merino Wolle ist nicht gleich Merinowolle, es gibt durchaus qualitative Unterschiede. Als kleine Orientierung haben wir auf edlerzwirn.com einen kleinen Qualitätsleitfaden zum Kauf von Merinowolle für Sie erstellt, an dem Sie erkennen können, ob Merinokleidung seinen Preis wert ist.

Punkt 1: Der Merinowolle-Anteil

Merinowolle waschen

Die Qualität bei Merino-Kleidung ist abhängig vom Merinowolle-Anteil.

Da Merino-Produkte immer beliebter werden und ihren Zenit noch längst nicht erreicht haben, führen auch immer mehr bekannte Modehäuser Kleidungsstücke aus Merino.

Das Problem dabei: Es wird mit einem Merinopullover geworben, ein Blick auf das Etikett zeigt jedoch, dass nur ein geringer Anteil der kostbaren Wollfasern enthalten ist. Der Rest besteht aus Kunstfasern (häufig Viskose oder Polyester) oder anderen günstigeren Wollsorten.

Ein Blick auf das Etikett ist hier also unerlässlich. Schauen Sie genau hin, ob das Stück, das Ihnen gefällt, tatsächlich zu 100 Prozent aus Merinowolle besteht oder, ob es sich nur um einen Werbenepp handelt. Sie sollten kein Produkt aus Merinowolle kaufen, bei dem nur ein minimaler Merinoanteil enthalten ist.

Empfehlung
50g Merino Baby Feinste Merinowolle Superwash Merino Baby ist ein wunderbar weiches Naturprodukt aus Merinowolle, das sich hervorragend für alle leichten, aber dennoch wärmende Modelle eignet. Zum Shop * Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung lag der Preis bei 6,45€.

Punkt 2: Wie fein sind die Fasern?

Selbst bei Kleidungsstücken, die nachweislich aus 100 Prozent Merino gefertigt sind, gibt es bezüglich Merinowolle Qualitätsunterschiede. Der Grund dafür ist einfach erklärt: Produzenten unterscheiden die Merinowolle in unterschiedliche Qualitätsstufen, die die Feinheit der Fasern beschreiben. Gleichzeitig ist diese Feinheit ausschlaggebend, um den „Kratzfaktor“ zu bestimmen.

Die Feinheit wird in Mikron gemessen, wobei das unangenehme Jucken auf der Haut meist erst bei einer Dicke von 27 Mikron auftritt. Dennoch ist der Tragekomfort umso besser, je feiner die Fasern sind. Man unterscheidet hier zwischen den folgenden Klassen:

  • Fasern der Klasse „ultrafine“ sind maximal 16,9 Mikron dick.
  • Fasern der Klasse „superfine“ sind 17 bis 18,9 Mikron dick.
  • Fasern der Klasse „fine“ sind 19 bis 21,9 Mikron dick.
  • Fasern der Klasse „medium“ sind 12 bis 23,9 Mikron dick.
  • Fasern der Klasse „strong“ sind 24 bis 25,9 Mikron dick.

Selbst in der strong-Klasse sind die Fasern also immer noch fein genug, um nicht zu kratzen. Dennoch kommen bei hochwertigen Kleidungsstücken meist die Klassen ultrafine bis fine zum Einsatz. Probieren Sie es im Ladengeschäft oder zuhause einfach mal aus, indem Sie mit der Merinowolle über die Haut gleiten.

Punkt 3: Der Preis

Merinowolle Eigenschaften

In der Regel entscheidet bei Merino-Produkten der Preis über die Qualität.

Der Preis ist ein guter Orientierungspunkt, um die Qualität von Merino Wolle zu beurteilen – natürlich spielen hier auch andere Faktoren eine Rolle, dennoch sind hochpreisige Kleidungsstücke aus Merinowolle, meist auch hochwertiger.

Ein Pullover aus 100 Prozent Merinowolle aus der Klasse fine kostet selten unter 70 Euro, wobei höhere Preise sehr viel eher anzutreffen sind als niedrigere.

Der Grund dafür liegt unter anderem auch in der Herstellung: Jedes Schaf liefert nur rund drei Kilogramm des Rohmaterials, wobei ein Kilogramm rund 150 US-Dollar kostet. Je höher die Merinowolle Qualität und je aufwändiger der Verarbeitungsprozess, desto teurer ist natürlich auch das Endprodukt.

Punk 4: Der Hersteller

Vor allem bei der Auswahl der Fasern, dem Merinowolleanteil und anderen Qualitätsfaktoren spielt der Hersteller eine wichtige Rolle, denn: Nicht alle schauen ganz genau hin, welches Material sie verarbeiten.

Empfehlenswert ist hier beispielsweise die Marke Icebreaker, die zwar nicht die günstigste ist, dafür jedoch Stücke aus 100 Prozent Merinowolle anbietet. Eine kleine Recherche zu den Herstellern und das Lesen von Rezensionen anderer Käufer lohnt sich – auch, wenn das ein wenig Extraarbeit für Sie bedeutet.

Merinowolle ist besonders weich und angenehm zu tragen, es lässt Ihre Haut atmen und nimmt Schweiß auf, ohne zu riechen. Im Winter wärmt Merinowolle, im Sommer kühlt sie – das alles ist jedoch nur bei hochwertiger Merinowolle der Fall. Sind Sie auf ein Sonntags-Produkt hereingefallen, wäre im Verhältnis Preis-Leistung sogar ein Baumwollpullover die bessere Wahl. Damit das nicht passiert, sollten Sie nur Produkte aus Merinowolle kaufen, bei denen Sie die oben genannten Punkte zuvor gecheckt haben.