Merino Jacke:
Kaufberatung, Arten und das Schichtprinzip

Aus Merinowolle werden nicht nur hochwertige Pullover und T-Shirts gefertigt, auch Jacken für die kalten Tage werden häufig mit den edlen Fasern versetzt. Vor allem, wenn Sie im Winter gerne viel Zeit draußen verbringen oder Outdoor-Sportler sind, werden Sie die Vorteile einer Merino Jacke zu schätzen wissen. Welche Arten von Merinojacken es gibt, worauf Sie beim Kauf achten sollten und aktuelle Top-Produkte, finden Sie hier.

Top Merino Jacken für Damen und Herren

Ob für den Winter oder an frischen Sommertagen, Merino Jacken sind treue Wegbegleiter in jeder Jahreszeit. Denn sie halten nicht nur warm, sondern sind auch vielfältig einsetzbar. Hochwertige Jacken aus Merino Wolle finden Sie hier auf einem Blick:

Arten von Merino Jacken

Praktisch und stylisch zugleich.

Viele Menschen verbinden mit dem Begriff „Merinojacke“ eine reine Wollstrickjacke und können sich daher nicht vorstellen, dass diese sie im Winter wärmt.

Nun, natürlich gibt es klassische Merinostrickjacken und auch diese sind wärmer als so manch anderes Material. Aber daneben gibt es noch andere Arten von Merinojacken:

  • Wenn Sie eine Skitour gehen wollen, sind Sie gut beraten mit einer Jacke, die innen aus Merinowolle und außen aus stabilem Hardshell besteht – besseren Schutz vor Wind und Wetter gibt es kaum.
  • Aber auch Softshell-Merino-Jacken erfüllen ihren Zweck. Sie sind ebenfalls Wind-undurchlässig, wasserabweisend und die Feuchtigkeitsregulierung ist auch top.
  • Eine klassische Merino Winterjacke, bzw. ein Merino Wintermantel aus reiner Wolle schützt Sie vor der Kälte, wenn Sie lieber in der City als in der Natur unterwegs sind.
  • Für besonders leicht frierende Menschen gibt es Jacken, die sowohl aus Merinowolle, als auch aus Daunen bestehen, die für ihre besonderen Wärmeeigenschaften bekannt sind.

Eigenschaften von Merinowolle

Merino Qualität

Merinowolle ultrafine fühlt sich extrem angenehm auf der Haut an.

Bei Merino Wolle lautet die Devise: Je feiner die Faser, desto höher ist die Qualität! Ausschlaggebend ist die Dicke der Wollfasern in Mikron. Je dünner die Faser, desto höher die Qualität (und der Preis):

  • ultrafine: weniger als 16,9 Mikron
  • superfine: 17 bis 18,9 Mikron
  • fine: 19 bis 21,9 Mikron
  • medium: 22 bis 23 Mikron
  • strong: 24 bis 25 Mikron

Ein Mikron entspricht einem Tausendstel Millimeter. Merinowolle gibt es von ultrafine bis strong – hier kommt es immer ein wenig auf das Produkt und den Hersteller an. Je geringer der Mikron-Wert, desto feiner ist die Faser und desto angenehmer liegt sie auf der Haut!

Worauf beim Kauf einer Merino Jacke achten?

Beim Kauf Ihrer neuen Merinojacke gilt es aber nicht nur zu beachten, dass Sie das richtige Modell für sich finden, das Ihnen gefällt. Auch die Qualität sollte nicht zu kurz kommen.

Beim Kauf einer Merino Jacke sollten Sie auf folgende Punkte achten:

  • Der Merinowolle-Anteil sollte so hoch wie möglich sein; idealerweise 100 Prozent
  • Achten Sie auf ein gutes Tragegefühl. Merinowolle sollte sich weich und warm anfühlen und nicht kratzen.
  • Eine spottbillige Merinojacke gibt es nicht. Auch der Preis entscheidet über die Qualität!
  • Setzen Sie auf bekannte Marken, denn nicht alle Hersteller wissen, welche Wolle sie genau verarbeiten. Icebreaker und Ortovox sind beispielsweise sehr gute Anbieter von Merino Jacken, die nur beste Merinowolle verarbeiten und wissen, woher sie das Material beziehen.

Dass die Hersteller wissen, woher die Wolle kommt, ist sehr wichtig, da viele australische Farmer, die weltweit die meiste Merinowolle produzieren, in Tierschutzskandale verstrickt sind und sich des sogenannten Mulesings schuldig machen.

Mulesing ist eine für die Merinoschafe besonders grausame Behandlung, bei der ihnen ohne Betäubung ein Stück Haut oberhalb des Hinterns abgeschnitten wird, um das Einnisten von Fliegenlarven dort zu verhindern.

Informieren Sie sich daher gut über seriöse Hersteller, damit Sie Ihre neue Merinojacke guten Gewissens tragen können.

Wie Sie sehen gibt es tatsächlich einige wichtige Faktoren zu beachten, damit Sie einen guten Kauf tätigen. Für alle Sportler und Traveller unter Ihnen, haben wir zum Abschluss noch einen besonderen Tipp parat, nämlich wie Sie bei Tagestouren Gewicht sparen können, indem Sie sich nach dem sogenannten Schicht- bzw. Zwiebelprinzip einkleiden.

So funktioniert das Schichtprinzip

Wenn Sie auf eine einzige, dicke Jacke verzichten möchten, können Sie auch mit verschiedenen Merinoschichten arbeiten. Das funktioniert so, dass Sie als unterste Schicht Merino-Unterwäsche anziehen, gefolgt von einem First Layer Shirt, darüber ziehen Sie dann einen warmen Merinopullover und zum Schluss eine Regen- bzw. Merinojacke an.

Die vielen Merinoschichten halten Sie warm und transportieren gleichzeitig Feuchtigkeit nach außen, sodass weder Hitzestau noch ein feuchtes Gefühl entstehen. Die oberste Schicht schützt Sie von außen vor Kälte, Wind und Nässe. Damit sind Sie bestens isoliert und sparen Platz in Ihrem Rucksack.

Bildnachweis: Titelbild © Icebreaker Merino